Rufen Sie rund um die Uhr an: 0044 20 3129 0935

Wir sind da, um zu helfen

Automatic Exchange of Information (AEI)

Was ist Automatischer Austausch von Finanzkonten-Informationen (AEI)?

Ab dem 1. Januar 2017 wird der automatische Informationsaustausch (AEI) in Europa durchgeführt werden, mit einer ersten Übermittlung von Informationen bis April 2017 und dem ersten Datenaustausch zwischen den Steuerbehörden aller EWR-Teilnehmerländer im September 2017. Alle EWR-Länder werden die AEI ab 2017 anwenden, während einige Länder, wie die Schweiz, Österreich und andere den ersten Austausch erst im Jahr 2018 einführen werden. Um diese Liste mit mehr als 100 teilnehmenden Ländern anzusehen und ihren ersten Austausch von Steuerinformationen durchzuführen, überprüfen Sie bitte https://www.oecd.org/tax/automatic-exchange/crs-implementation-and-assistance/crs-by-jurisdiction/#d.en.345489 Im Zuge der Finanzkrise hatten die G20 ein verstärktes Interesse, einen globalen Standard einzuführen, was im September 2013 zu einem förmlichen Ersuchen an die Organisation für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (OECD) führte, einen gemeinsamen Berichtsstandard im Rahmen der Entwicklung weltweiter Anstrengungen zur Bekämpfung der Steuerhinterziehung zu entwickeln. Gemäß diesem Standard verpflichten sich die teilnehmenden Länder auf der Grundlage bilateraler oder multilateraler Abkommen zum bilateralen Austausch von Informationen über Finanzkonten, einschließlich Bankkonten, E-Geldkonten und Girokonten, von Personen und Einrichtungen, die Vermögenswerte in einem Land außerhalb ihres steuerlichen Wohnsitzes haben. Die EU nahm die Richtlinie 2014/107/EU vom 9. Dezember 2014 zur Änderung der Richtlinie 2011/16/EU zum obligatorischen automatischen Informationsaustausch im Bereich der Besteuerung an. Die Richtlinie erweiterte die Zusammenarbeit zwischen den EU-Steuerbehörden auf den automatischen Austausch von Finanzkontoinformationen und integrierte effektiv den Standard für den automatischen Austausch von Finanzinformationen in Steuersachen (Common Reporting Standard). Diese Verordnungen verlangen, dass alle Finanzinstitute innerhalb des EWR, einschließlich Satabank p.l.c., eine Due-Diligence-Prüfung durchführen und automatisch Kunden und Kontoinformationen an die Steuerbehörden melden.

Welche Informationen werden ausgetauscht?

Für "berichtspflichtige Konten" der Satabank p.l.c. - die Konten von Privatpersonen oder Organisationen, die Steuerinländer einer teilnehmenden Gerichtsbarkeit ausgenommen Malta sind - werden die folgenden Informationen automatisch gemeldet werden: identifizierende Informationen (z.B. Name, Steuernummer, Geburtsdatum, steuerlicher Wohnsitz), sowie Finanzkontodaten (z.B. Kontonummer, Kontostand per Ende des Vorjahres, Rohertrag). Der Begriff "berichtspflichtiges Konto" bedeutet ein Konto, das von einem oder von mehreren berichtspflichtigen Personen (Einzelpersonen oder Rechtseinheiten) gehalten werden oder durch eine passive nicht-finanzielle Rechtseinheit mit einer oder mehreren Controlling- Personen, die berichtspflichtigen Personen sind, gehalten werden, sofern sie als solche gemäß einer Due-Diligence-Prüfung identifiziert wurden. Alle EU- und EWR-Finanzinstitute sind verpflichtet, die oben genannten Informationen an ihre lokalen Steuerbehörden auf jährlicher Basis für alle Kunden zu berichten, die als berichtspflichtige Personen qualifiziert wurden. Die lokalen Steuerbehörden werden dann die Informationen mit den für den Kunden zuständigen Steuerbehörden austauschen. Um den Status eines berichtspflichtigen Kontos zu ermitteln, können wir Unterlagen von Ihnen anfordern oder Ihnen eine Erklärung zum Ausfüllen senden. Seien Sie versichert, dass das Kundengeheimnis für uns ein wesentlicher Aspekt bleibt und dass alle Daten über sichere Prozesse und Verfahren ausgetauscht und nur für steuerliche Zwecke verwendet werden.

Wie unterstützt die Satabank p.l.c. ihre Kunden?

Bei der Satabank p.l.c. werden wir alle Anstrengungen unternehmen, um die AEI in einer Weise zu implementieren, die so kundenfreundlich und transparent wie möglich ist. Wir informieren Sie hiermit, dass die erste Meldung für April 2017 für die Kontensalden zum 31. Dezember 2016 geplant ist.

Können Sie nicht finden, nach was Sie suchen? Melden Sie sich!

Kontaktieren Sie unsere Kundendienst-Mitarbeiter bei hello@leupay.eu oder rufen Sie 0044 20 3129 0935 an.